Fuerteventura Teil 4 – Pico de la Zarza

Der Pico de la Zarza ist mit ca. 800 m ü. NN der höchste Gipfel Fuerteventuras. Und da er von unserer Unterkunft aus quasi um die Ecke liegt, war es klar, dass wir da unbedingt hoch wollten. Außerdem hat man von oben nochmal eine tolle Aussicht auf den Strand von Cofete, der uns so gut gefallen hat. 

Außer dieser Aussicht hatten wir eigentlich keine besonderen Erwartungen. Wenn man den Berg aus der Entfernung so anschaut sieht er karg und unspektakulär aus. Was sich uns dann bot, hat uns schwer begeistert und beeindruckt, das hatten wir wirklich überhaupt nicht erwartet: Die Landschaft mitsamt ihrer Pflanzenwelt  (die am Anfang der Strecke quasi überhaupt nicht vorhanden ist) 

ändert sich mit jedem Hügel, den man überquert.

Plötzlich sind die allgegenwärtigen trockenen Gestrüppe grün und haben winzige gelbe Blüten. Nach und nach gesellen sich in frischem hellgrün leuchtende Pflanzen hinzu, die an Häufigkeit und Größe zunehmen, je weiter wir kommen. Herrlich, dieser Anblick!


Dann plötzlich wieder eine völlig andere Welt… karg mit gelben Flechten überall auf den Steinen, aber auch noch mit etwas Grün. Die üppigen Pflanzen von vorher gibt es hier nicht, dafür ist wilder Tabak hier vorherrschend. 


Nach und nach verschwindet der Tabak und die vorherrschende Pflanze ist nun eher pastellgrün, je mehr wir uns dem Gipfel nähern, umso häufiger und größer die Pflanzen. Weiter oben haben diese dann sogar noch gelbe Blüten. Ja, kurz unterhalb des Gipfels kann man diese sogar ganz deutlich riechen und es sieht aus wie in einem großen Steingarten.  


Der Gipfel hat ebenfalls Charme, es gibt eine „Gipfelsäule“, weiterhin den Felsen- und Pflanzenmix und eben den wunderbaren Blick auf den Strand von Cofete. 


Nach einer kurzen Stärkung machten wir uns auf den Rückweg. Der Aufstieg war weitestgehend Wanderung, zurück sind wir dann gelaufen. Simone so gut wie alles, ich immerhin das meiste. 

Damit bin ich super zufrieden, die Wade hat gehalten, das ist das Wichtigste. So werd ich jetzt erstmal weitermachen, mit einem Mix aus Laufen und zügigem Gehen. Am Ende war ich ganz schön platt heute. Na ja, klar, meine Kondition war schonmal besser, aber ich arbeite wieder dran. 😉