Kurze Auszeit auf Fuerteventura 

Ja, eine Woche Fuerteventura haben wir uns gegönnt, bzw. wir haben gerade erst damit angefangen. 

Weil ich zum April den Job wechsle, hatte ich noch ein paar Tage Resturlaub. Und da wir noch gar nicht wissen, wann ich dann in diesem Jahr wieder Urlaub nehmen kann und ob das dann auch mit Simone’s Urlaubsmöglichkeiten zusammen passt, dachten wir, besser sind Nägel mit Köpfen und ein bisschen Sonne schadet schließlich nicht nach der gefühlt ewigen Kälte des vergangenen Winters. 

Zeit für einen kleinen Beitrag ist es allemal. Bisher ist dieses Jahr für mich ziemlich bescheiden gelaufen, um es mal freundlich auszudrücken. Deshalb gab’s auch nichts Erwähnenswertes, das dazu getaugt hätte, hier verewigt zu werden. 

Die Wade macht mir seit Wochen Probleme, so dass an Laufen nicht wirklich zu denken war, die wenigen zaghaften Versuche sind eher ernüchternd verlaufen. Zusätzlich hatte ich mich dann noch mit einer Erkältung und 2 kurz aufeinander folgenden Harnwegsinfekten rumzuschlagen und als ob das nicht schon genug gewesen wäre, kam noch ein sehr trauriges familiäres Ereignis hinzu, das mir alle noch verblieben Reste von Energie raubte. 

Kurzum es ist höchste Zeit, mir hier mal ein wenig frischen Wind zur Aufmunterung um die Nase und die Ohren wehen zu lassen. 

Mit unserem Hotel haben wir’s spitzenmäßig erwischt. Eigentlich sind wir ja nicht so die typischen Psuschalurlauber, aber diesmal haben wir uns wegen der bequemen Buchung und des günstigen Preises sogar mal für das AI-Gesamtpaket entschieden. Wir dachten uns, wir müssen ja nicht immer im Hotel essen wenn wir nicht wollen. Aber was soll ich sagen… wir wollen!!! Das Buffet ist so mega hier… lecker, abwechslungsreich, alles ganz frisch zubereitet und man kann durchaus auf Wunsch auch leicht und gesund essen. Es gibt viel Gemüse, frisches Obst, Fisch, alles was das Herz begehrt. Auch mit unserem Zimmer haben wir’s super erwischt. Wir haben ein Upgrade bekommen und residieren hier jetzt in einer Suite, die fast so groß ist, wie unsere Wohnung daheim und sogar noch 2 Balkons hat! Eigentlich braucht man diesen ganzen Luxus zwar nicht wirklich, aber es tut schon auch mal gut. 

Heute haben wir dann erstmal eine Ortsbegehung gemacht. Eigentlich sollte es ein Strandspaziergang werden, aber natürlich konnten wir es auch nicht lassen wenigstens ein paar Höhenmeter mit einzubauen, allein schon der besseren Aussicht wegen. Unglaublich, diese Berge hier sind echt faszinierend. Sehr karg natürlich, die Vegetation ist hier schon recht übersichtlich, aber trotzdem waren wir gleich begeistert von den Farben und davon, dass es hinter jeder Ecke wieder anders aussieht. Der Wechsel zwischen hellem, oft intetessant ausgewaschenem Sandstein und dunklem Lavagestein, oft auch mit rötlichen bis lila Schattierungen oder ein Gemisch aus allem… das hat uns heute schon ziemlich gut gefallen.

Und ja, auch meine Wade hat heute brav mitgemacht. Wandern geht also immerhin. Morgen früh werd ich dann mal ein ganz vorsichtiges kleines Läufchen wagen. 

Achso, wir befinden uns hier übrigens am unteren „Zipfel“, dem Surferparadies von Fuerteventura, in der Nähe von Morro Jable.

Ob ich die nächsten Tage noch weiter von hier berichte oder ob ich einfach mal noch ein paar Bildchen einstelle, weiß ich noch nicht, schließlich hab ich ja Urlaub und geh das alles ganz gechillt an.

Hier sind auf jeden Fall schon mal ein paar der heutigen Fotos: