Quo vadis???

Quo vadis… tja… wohin soll mein (läuferischer) Weg nun gehen? Diese Frage hab ich mir in den letzten Wochen oft gestellt.

Schon seit Mitte des Jahres steht ja der Entschluss fest, dass ich mich im nächsten Jahr für keinen Ultralauf anmelden möchte. Zum einen weil ich es seit meinem Umzug und dem damit verbundenen Arbeitsplatzwechsel einfach nicht mehr gebacken kriege öfter als 3 mal pro Woche laufen zu gehen. Und das ist einfach zu wenig. Klar, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg undsoweiter…, aber dafür fehlt mir dann einfach momentan irgendwie die Energie. Außerdem kommt noch hinzu, dass ich mich gerade nicht so richtig an einen Trainingsplan halten müssen will. Also natürlich hab ich sowieso noch nie strikt nach Plan trainiert, aber trotzdem gibt’s gewisse grundsätzliche Dinge, die man einfach machen muss, sonst wird das nix. Vor allem die langen Läufe sind natürlich wichtig. Und die sollten langsam aber stetig an Länge zunehmen und sollten auch dann in den passenden Zeitabständen vor dem entsprechenden Wettkampf stattfinden. Weil diese langen Läufe aus Zeitgründen nunmal in der Regel am Wochenende stattfinden müssen ist das eigentlich kein Problem, aber da meine engsten Familienangehörigen auch weit verstreut sind und ich auch diese regelmäßig sehen möchte, ist das eben schon ein Problem. Das geht nämlich auch nur am Wochenende. Und so wichtig mir meine Lauferei auch ist, das Wichtigste auf der Welt ist nunmal die Familie. Ich möchte da nicht mit der Zeit jonglieren müssen. Wenn Familie angesagt ist, dann muss die Lauferei auch mal ne Weile warten können ohne dass ich dann ob der dramatischen Folgen in Panik verfalle.

Dies war der Grund für meine – wie ich finde – logische und vernünftige Entscheidung, das jetzt mal einfach locker zu sehen. Ich will ja trotzdem regelmäßig laufen und durchaus gerne auch regelmäßig länger, aber eben so wie es geht, wie ich Lust darauf und Spaß daran habe. So wie es mir gut tut!

Und eigentlich sollte das dann auch ausreichen, um bei Lust und Bedarf, wenn Termin und Ort es zulassen, kurzfristig bei einer Veranstaltung mit mittellanger Strecke einzuchecken und diese auch mit Spaß und Freude finishen zu können. Ambitionierte Zeitziele hatte ich ja sowieso noch nie.

Soweit so gut, wenn da nicht die Sache mit dem fehlenden „Ich-will-laufen-Gen“ wäre. Da ist bei mir nämlich das Risiko doch recht groß, dass ich viel öfter als es mir gut tut alle Fünfe grade sein lasse und mich unversehens auf dem Sofa statt auf der Laufstrecke widerfinde… Und so war das ja eigentlich nicht gedacht.

Nach unserem Mallorca- und Barcelona-Urlaub hatte ich mir erstmal sowieso eine gute Woche lang komplette Laufpause verordnet wegen einer recht hartnäckigen Erkältung, die ich einfach nicht richtig losgeworden bin. Danach hab ich’s dann auch erst recht langsam angehen lassen. Selbst für meinen Geschmack eigentlich zu langsam. Das Wetter hat da meinem Schweinehund natürlich auch noch super in die Hände gespielt.

Irgendwie brauch ich da doch wenigstens ein kleines Ziel um mich regelmäßig aufzuraffen. Aber es muss halt auch was sein, was mich nicht überfordert und was ich vor allem trotzdem nicht total uncool finde, denn sonst wird das wieder nix.

Deshalb bin ich mal ein wenig in mich gegangen und hab überlegt, was mir Spaß machen könnte. Meine Überlegungen sahen dann ungefähr so aus:

Eigentlich will ich ja nach Laune laufen und so wie ich Freude dran hab… trotzdem soll es so gestaltet sein, dass ich auch Lust habe mich halbwegs regelmäßig auf die Strecke zu begeben… Aber auf jeden Fall erstmal kleinere Brötchen backen… Ich müsste dringend mal was an meiner Grundlagenausdauer drehen… unter der Woche eher kürzere Einheiten mit HIIT, Fahrtspiel, Lauf-ABC, solche Sachen… den langen Lauf langsam, wirklich jetzt mal gaaaaanz laaaaangsam, sonst wird das nie was. Erstmal den Fokus auf lang unterwegs sein und auf Durchlaufen legen, erst dann nach und nach wieder paar mehr Höhenmeter draufpacken…

So meine Gedanken und auch mein Plan für die nächste Zeit. Am Wichtigsten ist mir, dass ich nicht den Spaß an der Lauferei verliere, weil mir alles zu viel wird. Alles andere kommt dann schon.

In meiner faulen letzten Urlaubswoche hab ich dann ausgiebig meinem zweitliebsten Hobby gefrönt, dem Lesen und mir auf diese Weise ein paar Lauf- und Motivationsbücher reingezogen. In einem dieser Bücher hab ich gelesen, dass sehr vieleTrailrunner erst Straßenläufer waren und nach mehreren Marathons dann irgendwann zum Trailrunning und Ultralaufen gekommen seien, weil sie neue Herausforderungen gesucht haben. Aha! Ahaaa! Deshalb haben andere also richtige Ausdauer und ich nicht, dachte ich mir.

Hmmmmm… ich hab auch so angefangen, dass ich in meinem damaligen Wohnviertel die Gehwege belaufen hab um dann nach 2x Halbmarathon die Lauferei wegen Kniebeschwerden gleich wieder ganz aufzugeben. Dann hab ich viele viele Jahre später wieder vorsichtig angefangen und bin im Prinzip durch Zufall auf einem matschigen Wurzeltrail im Wald gelandet. Und weil ich daran einfach auf Anhieb so viel Freude hatte, bin ich direkt beim Trailrunning geblieben. Zwar immer gemütlich und immer hinten dran, aber immerhin hab ich auf diese Weise schon 70 km gefinisht.

Aber einen Straßenlauf? Einen Marathon auf Asphalt? No way!!! Nie im Leben konnte ich mir das vorstellen. Wie soll man daran Freude haben, die ganze Zeit gradaus im gleichmäßigen Schlappschlurchschritt immer der Straße nach… puh, das halt ich mental nicht durch. Hut ab vor jedem, der sowas kann. Aber mir ist das nix. Dachte ich.

Aber dann ging mir das nicht mehr aus dem Kopf. Vielleicht möchte ich mir – nur als kleines Intermezzo, nur um zu wissen, wie sich sowas anfühlt – ja doch einmal im Leben so einen Straßenmarathon ausprobieren. Irgendwo in einer coolen Stadt. Und selbstverständlich auf keinen Fall mit einem Zeitziel. Nur durchkommen und die sicherlich vielen und so ganz anders als gewohnten Eindrücke in mir aufnehmen. Ohne gezielten Trainingsplan, ohne Druck, Training so wie es mir möglich ist, auf Trails natürlich und ausnahmsweise dann halt auch mal vermehrt auf Asphalt. Nur mit Laufen aus Freude auf jeden Fall.

Ja, das könnte ein Ziel sein für’s nächste Jahr. Natürlich nur, wenn meine Knie und sonstige Stellage das Asphaltlaufen aushalten. Ich denke aber, dass inzwischen meine Muskulatur um die Knie herum viel besser ist als damals und ich werde auch nicht wieder den Fehler machen, die Umfänge zu schnell zu steigern.

Schauen wir mal…

Aber als erstes schau ich jetzt mal nach meinen Weihnachtsplätzchen, die müssen nämlich aus dem Ofen.  😉

 

 

 

2 Gedanken zu “Quo vadis???

  1. Hi, du musst dir nicht ernsthafte Gedanken machen darüber, dass dir das Laufen auf Asphalt schaden und/oder nicht gefallen könnte. Habe schon so viele schöne Erlebnisse bei Stadtmarathons gehabt, dass ich dir schon den einen oder anderen, z.B. Paris, Stockholm, Hamburg, Frankfurt (mit genialem Zieleinlauf in der Messehalle auf rotem Teppich !) empfehlen kann. Für jemanden, der das noch nicht kennt, kann das schon eine Herausforderung der besonderen Art sein. Ich finde es gut, wenn man auch Neues ausprobiert, nicht immer auf der selben Schiene unterwegs ist.

    Natur pur ist natürlich besonders schön, aber das habe ich z.B. jeden Tag, wenn es auch keine Trails hier im hohen Norden gibt, aber dafür bietet sich vieles mehr am Meer.

    Versuchs einfach, um dir deine eigene Meinung zu bilden – ich mag die Mischung aus allem, auch vor Runden-Läufen, wie es bei vielen Ultras üblich ist, schrecke ich nicht zurück, alles übt auf mich irgendeinen Reiz aus, den ich bei jedem Lauf voll auskoste !

    Tu es einfach ! 😎

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Margitta,
    nein ich hab keine Sorge, dass es mir nicht gefallen könnte. Meine Sorge ist eher, dass ich mental schlapp machen könnte, weil ich mich halt nicht so wie auf dem Trail auf das Laufen als solches, auf jeden einzelnen Schritt, konzentrieren muss und ich deshalb dann vielleicht zu viel nachdenke ; -)
    Schaden wird es mir sicherlich auch nicht, nur hab ich eben ein wenig Bedenken, dass sich bereits im Vorfeld irgendwelche alten Baustellen im Knie etc. wieder melden könnten.
    Aber mei, wer nicht wagt… ich lass es einfach auf mich zukommen. Ist ja auch eine der tollen Besonderheiten am Laufen, dass es so vielseitig ist und man dadurch auch an sich selbst immer wieder neue Seiten und Facetten kennenlernt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s