Gute-Laune-Tag in Bad Urach

Wer weiß – vielleicht war das ja jetzt das letzte Wochenende mit diesem herrlichen Spätsommerwetter…

Das wollten wir unbedingt nochmal ausnutzen und zu diesem Zweck hat Simone für uns eine herrliche Strecke ausgesucht  ❤ . Wir haben direkt in Bad Urach geparkt und bereits nach wenigen Metern führte uns eine Treppe steil nach oben aus der Stadt hinaus und direkt auf den Trail. Bis auf ein kurzes und nicht unangenehmes Stückchen Forstweg und ein paar Meter an einer Straße lang konnten wir uns ausschließlich auf Trails vom Allerfeinsten austoben. Weiterlesen

Ruhigere Zeiten…

Huiuiui, jetzt hab ich aber schon lange nichts mehr von mir hören lassen! Allerdings muss ich sagen, dass es auch einfach nichts wirklich Interessantes zu berichten gab.

In den letzten Wochen seit unserem verkürzten APUT waren meine wöchentlichen Laufkilometer nicht so gering wie schon lange nicht mehr. Erst hat noch tagelang meine Achillessehne ordentlich gezwickt und als ich dann nach einer guten Woche zum ersten kurzen Lauf gestartet bin war es das völlige Fiasko! Total schlapp und kurzatmig hab ich mich gefühlt, obwohl ich bewusst langsam gelaufen bin. Ich war ja nur auf der Neckarrunde unterwegs, keine irgendwie geartete längere Strecke, keine Höhenmeter. Trotzdem musste ich tatsächlich einen guten Teil der Strecke gehend hinter mich bringen. Voll peinlich und nicht gerade sonderlich motivierend. Natürlich war es ziemlich warm und schwül, aber sowas hatte ich schon lange nicht mehr erlebt. Also nochmal einige Tage Pause. Pfffffff….

Woher dieses Tief jetzt genau kam… ich weiß es nicht. Zum einen war da in den letzten Tagen und Wochen diese schwüle Dauerhitze. Und wenn man in der Arbeit den ganzen Tag bei einer Raumtemperatur von über 30 Grad zubringen muss, reizt es einen (oder mich zumindest) eher weniger dann am freien Nachmittag auch noch in der Sonne herum zu rennen. Zum anderen liegt es vielleicht auch daran, dass es mir ja aufgrund meiner Fahr- und Arbeitszeiten nicht an jedem beliebigen Tag möglich ist laufen zu gehen. Unter der Woche geht eigentlich nur Dienstag- oder Freitagnachmittag. Da entsteht dann natürlich ungewollt auch ein gewisser Druck, denn wenn man dann an diesen beiden Nachmittagen eben gerade einfach keine Lust hat, fehlen eigentlich wichtige Einheiten und man kommt halt erst recht nicht auf die angestrebten Wochenkilometer (die in meinem Fall eh von Haus aus schon ziemlich wenig sind) . Trotzdem hab ich mich in letzter Zeit gelegentlich dieser Lustlosigkeit hingegeben bzw. es vorgezogen, dem Hitzesiechtum mit möglichst wenig Bewegung und der Einverleibung von größeren Mengen Speiseeis beizukommen.

Na ja, wenigstens ein paar ganz nette Fotos sind bei meiner kurzen Lauferei zustande gekommen:

Da wir ja eigentlich noch zum Schwarzwaldmarathon Anfang Oktober angemeldet sind, hab ich aber wenigstens die langen Läufe am Wochenende zusammen mit Simone durchgezogen. Vor diesem Marathon hab ich schon großen Respekt, er ist ja kein Trail sondern ein Landschaftslauf und von den Höhenmetern her so angelegt, dass man die Strecke eigentlich durchläuft, denke ich mal. Aber Durchlaufen war ja noch nie so meins, ich mag lieber zwischendrin Geh- oder auch sehr gerne kurze Stehpausen, deshalb kommen mir auf Trailstrecken im stärker profilierten Gelände die Anstiege eigentlich immer sehr entgegen.

Um diesem Durchlaufproblem ein wenig entgegenzuwirken, sind wir vor einer Woche als langen Lauf eine Runde hauptsächlich auf Asphalt gelaufen, zwar auch mit 90 Sekunden Gehpause immer nach 3 km, aber 90 Sekunden können ganz schön kurz sein und ich konnte eben nicht stehen bleiben oder gehen, wann immer mir danach war, sondern ausschließlich wenn wieder 3 km absolviert waren. Obwohl wir halbwegs beizeiten los sind, wurde es schnell sehr warm und ich fand den  Lauf wirklich super anstrengend, obwohl er mit 24 km ja jetzt nicht soooo besonders lang gewesen ist. Aber ich hab’s durchgehalten und war dann seit Langem endlich mal wieder zufrieden mit mir.  Zum Gutteil hab ich das allerdings auch meiner Frau zu verdanken, die mich begleitet hat, obwohl sie von den vorangegangenen Tagen bereits 2 Läufe über 20 km und auch mit Höhenmetern in den Beinen hatte!  ❤

20160910_103853.jpg

Inzwischen sind wir uns trotzdem gerade nicht ganz schlüssig, ob wir am Schwarzwaldmarathon tatsächlich teilnehmen wollen, da wir derzeit einfach so viel um die Ohren haben und vor allem wir auch beide bei der Arbeit ständigem Stress ausgesetzt sind, so dass wir uns eigentlich nicht auch noch in unserer Freizeit stressen wollen. Eigentlich haben wir viel mehr Lust, gerade einfach das zu machen, was uns in den Sinn kommt, Freude macht und zum Wetter passt. Lang, kurz, mal schneller, mal gemütlich, Trail, Waldweg, Asphalt. Frei nach Schnauze. Keine Lust im Dauerpiss oder auch bei Mörderhitze stundenlang unterwegs zu sein, nur weil einTrainingsplan das vorsieht.

Auf jeden Fall haben wir beschlossen für nächstes Jahr erstmal keine Wettkämpfe einzuplanen. Wenn es sich doch mal ergeben sollte, dass uns eine Veranstaltung anlacht, die zu unserem Trainingszustand passt, kann man ja ggf. trotzdem spontan noch teilnehmen. Das ist der Plan. Der nimmt viel Druck raus erstmal. Ich freu mich sehr darauf. Das heißt ja auch nicht, dass wir weniger laufen werden, sondern nur, dass wir nach Lust und Laune laufen und kein schlechtes Gewissen haben müssen, wenn an einem Wochenende wegen anderweitiger Aktivitäten oder Verpflichtungen eben mal kein langer Lauf stattfindet.

Dieses Wochenende haben wir gleich mal damit angefangen, das Lust und Laune-Prinzip anzuwenden, denn dieses Wochenende hat uns endlich die ersehnte Abkühlung beschert. Eigentlich hätte am Sonntag der trockenere Tag sein sollen, daher haben wir einen Familenbesuch auf den Samstag gelegt, der dann aber lange trocken geblieben ist. Am Sonntag dann Dauerregen. Dass wir nicht schon wieder Lust auf einen Asphaltritt haben, darüber waren wir uns einig. Bei trockenem Wetter wären die Trails bei den Uracher Wasserfällen schön gewesen, aber so haben wir dann spontan beschlossen, wenn es schon mal nass ist, unsere neuen für den Herbst angeschafften Schätzchen zu testen. *grins*

20160918_121930.jpg

2016-09-18-16.17.18.jpg.jpeg

Gesagt – getan: Zum Galgenberg wollten wir unsere Schühchen ausführen – Simone ihre nigelnagelneuen Salomon S-LAB Speed, ich meine nigelnagelneuen inov8 X-TALON 225. So macht auch Regenwetter Spaß.

Ich kann ja hier jetzt nur meinen ersten Eindruck von den X-TALON zum Besten geben und der ist schon mal wirklich super! Mit der nicht sehr ausgeprägten Dämpfung und dem groben Stollenprofil ist er BOMBE auf etwas weicheren Böden. Wald- und Wiesenwege, auch Schotterwege und natürlich Matsch sind sein Metier. Aber auch auf den zwischendurch unvermeidlichen (kürzeren) Asphaltstreckenanteilen hat sich das Laufen nicht gleich unangenehm angefühlt und die Sohle hatte auch trotz der groben Stollen auf dem nassen Asphalt deutlich besseren Grip als beispielsweise mein Speedcross 3. Auf lange Strecken würde ich mich jetzt aber nicht damit wagen, bei uns waren es gestern 17 km mit ein paar Höhenmetern dabei, dafür war er genau richtig.

Und das Wichtigste: Das Laufen gestern hat endlich mal wieder so richtig Spaß gemacht! Sooo herrlich, endlich angenehme Temperatur, der leichte Regen im Gesicht, gelegentlich auch mal ein nasses Zweiglein. Der lange nicht mehr erlebte Duft von nassem Gras, Erde, Holz, Wald…. Die wunderbar klare und feuchte Luft hat meinen Bronchien gut getan. Und nicht zuletzt: Die Farben, die nun doch schon deutlich in Richtung Herbst gehen. Das Bunte wird abgelöst von braun-grün-gelb-orange.

Ach ja: Neulich Kontrolle der Lungenfunktion und Belastungs-EKG: Nach wie vor leichte Obstruktion, aber auch nicht schlechter geworden und über mein Belastungs-EKG war der Arzt erstaunt und allerhöchst zufrieden  😉 .

Türkischer Zucchinikuchen

Nachdem ich momentan schon nicht über’s Laufen schreibe (es gibt einfach nix Neues zu berichten… es läuft… allerdings eher langsam und an längere Strecken muss ich mich gerade auch erst wieder langsam rantasten…), dachte ich, ich stelle wenigstens mal wieder ein Rezept hier ein…

Dieses hier hab ich irgendwann letztes Jahr mal in einer Zeitschrift entdeckt und seither hängt es am Kühlschrank auf dass es mal getestet werde.

Heute war es nun endlich soweit. Das Ganze ging recht flott vonstatten, ist noch dazu super easy zu machen und gerade bei den derzeitigen hohen Temperaturen das perfekte Essen. Ich finde, ein Tomatensalat würde noch super dazu passen. Weiterlesen