Apfel-Rahmkuchen

Ein Apfelkuchen – fruchtig, rahmig, mit einer schönen braun gebackenen Oberfläche… das ist meine Kindheitserinnerung an den Kuchen, den meine Oma so oft samstags gebacken hat. Leider habe ich es versäumt, mir von ihr das Rezept geben zu lassen so lange das noch möglich gewesen wäre. Es gibt ein Büchlein, in dem sie sich viele Rezepte notiert hat, aber dieser Apfelkuchen ist leider nicht dabei. Offensichtlich hatte sie das Rezept im Kopf…

Viele Jahre lang hab ich immer wieder Ausschau gehalten nach diesem Kuchen. Nach vielen Fehlversuchen kommt dieser hier am ehesten hin. Seit ich das Rezept gefunden und noch ein wenig angepasst habe, backe ich diesen Kuchen oft und gerne, weil er einfach soooo lecker ist und mir für kurze Zeit ein kleines Stück Kindheit zurückbringt.Mürbeteig:

  • 250 g Mehl20160614_140642.jpg
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g Zucker
  • 1P Vanillezucker
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 5 EL gemahlene Nüsse oder Mandeln zum Bestreuen

Füllung:

  • 500 g Äpfel
  • 1-2 EL Zitronensaft20160614_140904.jpg

Guss:

  • 400 g Schmand
  • 200 g Sahne
  • 1 P Vanillepuddingpulver
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei

Den Backofen vorheizen (180°C Ober- u. Unterhitze, 160°C Umluft).

Die Zutaten für den Mürbeteig verkneten. Wenn der Teig zu trocken sein sollte, einfach einige Tropfen kaltes Wasser dazugeben. Boden und Rand einer 26er Springform (den Boden überziehe ich mit Backpapier, der Rand wird eingefettet)mit dem Teig auskleiden.

Anmerkung: Normalerweise benutzt man für einen Mürbeteig kalte Butter in Flöckchen und rollt den Teig dann mit dem Wellholz aus. Ich benutze zimmerwarme Butter und drücke den fertig gekneteten Teig mit den Händen in die Form. Daher sieht bei meinen Kuchen der Rand immer etwas rustikal aus. Geschmacklich ist das aber egal und ich tu mir so einfach leichter… 😉

Den Teigboden mit den gemahlenen Nüssen bestreuen und dann die Form bis zur Weiterverwendung in den Kühlschrank stellen.

Die Äpfel vierteln, schälen und entkernen, dann je nach Größe der Äpfel evtl. die Viertel nochmal längs halbieren, dann quer  in Scheibchen schneiden (ca. 3-4 mm dick) und mit dem Zitronensaft beträufeln.

Für den Guss Schmand, Sahne, Zucker, Ei und Puddingpulver gut verrühren.

Nun die Apfelscheibchen auf dem Teigboden verteilen und den Guss gleichmäßig darüber verteilen. Form kurz auf den Tisch klopfen, damit sich evtl. Hohlräume füllen.

Nun den Kuchen 60 Min. backen, danach den Ofen ausschalten und den Kuchen nochmal 5-10 Minuten darin stehen lassen. Die Oberfläche sollte schön gebräunt aussehen.

Ich persönlich lasse den Kuchen danach noch bis zum vollständigen Erkalten im Backofen stehen (dann aber bei etwas geöffneter Ofentür), dann reißt die Oberfläche beim Abkühlen (und dem dabei obligatorischen leichten Absinken) nicht ein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s